Suche
Close this search box.

Handels

ChatGPT und die Zukunft des Handels

von Prof. Dr. Daniela Wiehenbrauk und ChatGPT
16.12.2022

Chatbots sind in den letzten Jahren immer populärer geworden und haben sich zu einem wichtigen Bestandteil der Kundenkommunikation in vielen Unternehmen entwickelt. Eine spezielle Art von Chatbots, die in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, ist der Chat-GPT (Generative Pre-training Transformer).

Was ist Chat-GPT?

Chat-GPT ist ein neuronales Netzwerk-Modell, das speziell für die Verwendung in Chatbots entwickelt wurde. Es wurde von OpenAI entwickelt und ist eine Weiterentwicklung des ursprünglichen GPT-Modells (Generative Pre-training Transformer), das für die Erstellung von Text-Generierungssystemen verwendet wurde.

Das Modell wurde für die Verwendung in Chatbots optimiert, indem es auf eine große Menge an Chat-Protokollen und -Transkriptionen trainiert wurde, um es in der Lage zu machen, menschenähnliche Konversationen zu führen. Im Gegensatz zu anderen Chatbots, die auf vorher definierten Regeln und Antworten basieren, kann Chat-GPT auf eine Vielzahl von Themen und Fragen eingehen und auf natürliche Weise antworten, indem es sich auf seine “Erinnerungen” an frühere Konversationen und sein allgemeines Wissen über die Welt bezieht.

Die Auswirkungen von Chat-GPT auf den Handel

Der Einsatz von Chat-GPT in der Kundenkommunikation kann für Unternehmen im Einzelhandel von großem Nutzen sein. Chatbots können dazu beitragen, dass Kundenanfragen schneller beantwortet werden, was zu einer verbesserten Kundenzufriedenheit führen kann. Chatbots können auch dazu beitragen, dass Mitarbeiter entlastet werden, indem sie einfache Anfragen automatisch beantworten, wodurch Mitarbeiter Zeit für wichtigere Aufgaben haben.

Darüber hinaus kann Chat-GPT dazu beitragen, dass Unternehmen wichtige Kundeninformationen sammeln und analysieren. Durch die Analyse von Chat-Protokollen und -Transkriptionen können Unternehmen besser verstehen, was Kunden interessiert und welche Fragen sie haben, was wiederum dazu beitragen kann, dass Unternehmen ihr Angebot und ihre Marketingstrategie besser auf die Bedürfnisse ihrer Kunden ausrichten.

Genial! Ein Blogbeitrag, der in unter drei Minuten fertig ist! Der Blogbeitrag enthält zwar keine Kennzahlen, wie gefordert, und hat kleine Formulierungsfehler – aber es war schnell fertig und gut lesbar. Wie ist ihre Meinung? Wird Chat-GPT den Handel verändern? Diskutieren Sie gerne unter meinem LinkedIn-Beitrag mit.

Die neusten Studien

Band21 Shadow

Band 21

Kriterien der Einkaufsstättenwahl in der DIY-Branche. Eine empirische Untersuchung zum Konsumentenverhalten in der Baumarktbranche.

Maximilian Timm, Carsten Kortum

Oktober 2023

Band20 Shadow

Band 20

Kundenreaktion auf Out-of-Stock von Food- und Nonfood- Aktionsartikeln bei verschiedenen Betriebstypen im Lebensmitteleinzelhandel

Marcel Gimmy, Prof. Dr. Carsten Kortum

Mai 2023

Titel Band 19 Homepage Neu

Band 19

Klimaneutralität im deutschen LEH
Diskussionsbeitrag auf Basis von acht Experteninterviews

Alesia Kehl, Stephan Rüschen

November 2022

Die neusten Whitepaper

Nr. 31
Chancen und Herausforderungen von Licensing im Handel – eine empirische Analyse der Einschätzungen von Entscheidern
Carsten Kortum, Tassilo Zimmermann
Juni 2024
Nr. 30
Markenbekanntheit und Markenrelevanz von Hersteller- und Eigenmarken bei der Kaufentscheidung im LEH – eine empirische Analyse
Carsten Leo Demming, Carsten Kortum
Mai 2024
Nr. 29
Kernaussagen des Retail Innovation Days Special 2023: ‘Smart Stores 24/7 – Autonom in die Zukunft?’
Stephan Rüschen, Julia Schumacher
März 2024

Die neusten Blogbeiträge

Mindestlohn: Ordnungspolitischer Sündenfall mit Ansage

von Prof. Dr. Oliver Letzgus

Der First-Offer-Advantage in Verhandlungen – Wie man den psychologischen Ankereffekt für sich nutzt

von Prof. Dr. Michel Mann

Sonntagsöffnung für Smart Stores 24/7 – ein Krimi in Hessen

von Prof. Dr. Stephan Rüschen

Plattformen aus Asien wie Temu transformieren den Handel disruptiv

von Prof. Dr. Carsten Kortum

Die avisierten Investitionsmittel der neuen Eigentümer von Galeria werden für den Befreiungsschlag nicht ausreichen.

von Prof. Dr. Carsten Kortum