Handels

Die Wiederkehr des Stagflationsgespenstes

von Prof. Dr. Oliver Letzgus
16.01.2023

Das Thema steigende Preise ist allgegenwärtig. Ein Ende ist nicht in Sicht. Für das Verständnis von Inflation ist es jedoch wichtig, die beiden Wege ihrer Entstehung zu verstehen.

Nachfrageinflation

Zum einen geht das Preisniveau nach oben, wenn es zu einem kräftigen Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage („Nachfrageinflation“) kommt, ausgelöst beispielsweise durch einen Konsum-, Investitions- oder Exportboom sowie durch stark steigende Staatsausgaben. Begleitet wird diese Art der Inflation regelmäßig durch ein überschießendes Wirtschaftswachstum. Die Bekämpfung von nachfrageseitig bedingter Inflation ist aus wirtschaftstheoretischer Sicht jedoch relativ unproblematisch. Um die Gesamtnachfrage zu dämpfen, sollte der Staat seine Ausgaben zurückfahren und vor allem die Notenbank die Zinsen anheben. So geschehen in Deutschland Anfang der 1990er Jahre, als im Zuge des Wiedervereinigungsbooms die Inflationsrate auf über 5 Prozent kletterte, die Deutsche Bundesbank dem aber mit Leitzinserhöhungen bis auf 8(!) Prozent im Jahr 1992 erfolgreich entgegenwirkte – allerdings um den Preis einer Rezession im Folgejahr, die jedoch milde ausfiel und nur von relativ kurzer Dauer war.

Angebotsinflation

Zu inflationären Entwicklungen kann es aber auch durch Verknappungen und Preisanstiege beim gesamtwirtschaftlichen Güterangebot („Angebotsinflation“) kommen. Exemplarisch seien hier steigende Rohstoffpreise, gestörte Lieferketten oder Arbeitskräftemangel als mögliche Ursachen genannt. Als Paradebeispiel für eine angebotsseitig ausgelöste Inflation gelten die Ölpreiskrisen der 1970er Jahre. Liefereinschränkungen durch die in der OPEC zusammengeschlossenen Rohöl exportierenden Länder ließen den Ölpreis explodierenden. In der Folge schossen in den Industrieländern für einen längeren Zeitraum die Inflationsraten in die Höhe. Begleitet wurde der Preisniveauanstieg von einer zählebigen Stagnation in der Wirtschaftsleistung und steigenden Arbeitslosenzahlen. Für diese Kombination aus „Stagnation“ und „Inflation“ hat sich der Begriff der „Stagflation“ eingebürgert.

Wahl zwischen Pest und Cholera

Eine stagflationäre Situation ist aus Sicht der wirtschaftspolitischen Entscheidungsträger kurzfristig wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. Wird die Inflation durch Zinserhöhungen und/oder verringerte Staatsausgaben bekämpft, verschlechtert sich die Wirtschaftsleistung weiter. Es droht eine länger anhaltende Rezession. Wird stattdessen versucht, die Stagnation beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) durch nachfrageseitige Maßnahmen (Zinssenkungen, Konjunkturprogramme) zu überwinden, geht die Inflation weiter in die Höhe. Auf kurze Sicht gibt es aus diesem Dilemma keinen Ausweg.

Wie ist die aktuelle Situation in Deutschland? Nach Prognose der Deutschen Bundesbank wird die Wirtschaftsleistung gemessen am BIP 2023 um 0,5 Prozent schrumpfen, die Inflation bei 7,2 Prozent liegen. Mit anderen Worten, Deutschland befindet sich inmitten einer typischen Stagflation.

Betrüblicher Ausblick

Und ein Blick auf die Stagflation der 1970er Jahre gibt wenig Anlass zur Hoffnung. Unter Makroökonomen gelten diese als verlorenes Jahrzehnt. Die damalige Stagflation war jedoch lediglich auf einen Angebotsschock, die Ölpreisexplosion, zurückzuführen – und hatte dennoch gravierende Auswirkungen. In der Gegenwart sind wir indessen mit einer ganzen Reihe von preistreibenden Angebotsschocks konfrontiert:

  • Steigende Energie- und Lebensmittelpreise durch den Ukraine-Krieg.
  • Engpässe am Arbeitsmarkt infolge des demographischen Wandels sorgen für höhere Lohnkosten.
  • Der zur Bekämpfung des Klimawandels notwendige Umbau der Wirtschaft erhöht vielerorts die Produktionskosten.
  • Gestörte Lieferketten im Zuge der Corona-Pandemie forcieren Überlegungen in Richtung Insourcing, als dem Zurückholen systemrelevanter Produktionsstätten ins teurere Inland.
  • Zunahme protektionistischer Tendenzen nicht zuletzt wegen wachsender geopolitischer Konflikte.

Der Preisdruck von der Güterangebotsseite dürfte mithin dauerhafter Natur sein, zumal in diesem Umfeld auch die Inflationserwartungen – die die Grundlage für längerfristige vertragliche Preisvereinbarungen (z.B. in Miet-, Tarif-, Lieferverträgen usw.) bilden – zunehmen werden. Eine Rückkehr zu erträglichen Inflationsraten von 2 Prozent ist auf Jahre hinaus nicht zu erwarten. Dazu trägt auch bei, dass der Inflationsdruck von der Güternachfrageseite nicht in gewünschtem Umfang nachlässt. Staatliche Konjunkturprogramme („Doppel-Wumms“ zur Abfederung der steigenden Energiekosten, Sondervermögen Bundeswehr usw.) in einer Größenordnung von mehreren hundert Milliarden Euro und eine nach wie vor eher zögerliche EZB sorgen für keine Entlastung.

Statt Schocktherapie…

Zur Erinnerung: Die Inflation der 1970er Jahren wurde erst beendet, als vor allem die amerikanische Notenbank unter ihrem damaligen Präsidenten Paul Volcker die Leitzinsen auf 20 (!) Prozent anhob und unter Inkaufnahme massiver Schmerzen die US-Ökonomie wieder auf den Pfad stabilitätspolitischer Tugend zurückführte. Die anderen westlichen Länder folgten in abgeschwächter Form diesem Kurs. In Deutschland hob die Bundesbank 1981 den Leitzinssatz bis auf 7,5 Prozent an.

…langes Siechtum zu erwarten

Eine solche Schocktherapie ist heute vor allem aus einem Grund nicht möglich: Die Verschuldung von privatem Sektor und Staat ist in vielen Länder deutlicher höher als es damals der Fall war. Massiv steigende Zinsen würden vielen Schuldnern das Genick brechen. Mit allen Begleiterscheinungen, die damit verbunden wären. Insbesondere mit Blick auf den Euroraum – Stichwort Euro-Schuldenkrise – möchte man sich die wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Folgen nicht ausmalen.

Vor uns dürften daher Jahre mit hoher Inflation liegen – im Sinne eines Schreckens ohne Ende. Stellen Sie sich darauf ein.

Die neusten Studien

Titel Band 19 Homepage Neu

Band 19

Klimaneutralität im deutschen LEH
Diskussionsbeitrag auf Basis von acht Experteninterviews

Alesia Kehl, Stephan Rüschen

November 2022

Titel Band 18 Homepage Neu

Band 18

Kundenzufriedenheit bei Drogeriehändlern
(dm, Müller, Rossmann)
Eine empirische Analyse auf Basis eines
multiattributiven Verfahrens

Bettina Seer, Stephan Rüschen

November 2022

Titel Band 17 Homepage

Band 17

Preiswissen und Zahlungsbereitschaft bei Nonfood Aktionsartikeln von Discountern – Eine empirische Studie –

Carsten Leo Demming, Carsten Kortum

November 2022

Die neusten Whitepaper

Nr. 22
Erhöhen Händler Awards die Kundenzufriedenheit bei Lebensmittelhändlern? – Eine empirische Analyse (Kundenbefragung)
Carsten Leo Demming, Pascal Dierks, Stephan Rüschen
Februar 2023
Nr. 21
Virtuelle Messen als Trend im Messemarketing im Vergleich mit Präsenzmessen – Eine empirische Studie zu Erfahrungen und Einstellungen von Messeteilnehmenden
Carsten Kortum et. al
Dezember 2022
Nr. 20
Attitude-Behavior-Gap im LEH – eine empirische Analyse und Handlungsempfehlungen (Vergleich der Ergebnisse 2021 und 2022)
Nele Berg, Carsten Kortum, Stephan Rüschen, Julia Schumacher
November 2022

Die neusten Blogbeiträge

Feuerwerk- eine Warengruppe für 2 1/2 Tage im Handel mit kontroversen Perspektiven

von Prof. Dr. Carsten Kortum

Reduzierung von Stockouts und Lebensmittelverschwendung

ChatGPT und die Zukunft des Handels

von Prof. Dr. Daniela Wiehenbrauk und ChatGPT

Intelligenter Tagesplaner ersetzt Bauchgefühl

Digitale Identifizierungslösung für den POS

Login

Kompetenznetzwerk - Logo Header