Suche
Close this search box.

Handels

Skimpflation und Shrinkflation

von Prof. Dr. Stephan Rüschen
25.09.2023

Die Preiswürdigkeit eines Produktes ergibt sich aus dem Verhältnis von Preis und Leistung. Somit besitzen Hersteller und Händler zwei Stellhebel die Preiswürdigkeit eines Produktes zu beeinflussen.

Die Verbraucherzentrale hat als eine Konsequenz der Inflation in 2022 und 2023 zwei Strategien identifiziert, die zunehmend eingesetzt werden, um die Preissteigerung für den Kunden geringer aussehen zu lassen:


Shrinkflation: Die Verpackungsgrößen werden reduziert, aber der Preis und die Qualität des Produktes bleibt grundsätzlich identisch. Durch die Reduzierung des Verpackungsinhaltes wird jedoch die Preiswürdigkeit des Produktes verschlechtert, da der Kunde weniger Leistung für sein Geld bekommt, z.B. (Quelle: Verbraucherzentrale, 2023)

  • Rama von 500g auf 400g
  • Jacobs Suchard von 500g auf 400g
  • Häagen Dazs von 500ml auf 460ml

Weitere Beispiele unter https://www.test.de/Shrinkflation-So-laeuft-die-versteckte-Preiserhoehung-6031412-0/ Die Verbraucherzentrale hat in 2023 bereits 75 Produkte identifiziert, die dem Phänomen der Shrinkflation zuzuordnen sind.


Skimpflation: Bei dieser Strategie werden die Inhaltsstoffe geändert, in dem weniger oder minderwertigere Inhaltsstoffe verwendet werden. Das englische Wort ‚skimp‘ bedeutet ‚knausern‘ oder auch ‚geizig sein‘, z. B. (Quelle Verbraucherzentrale, 2023):

  • Arla Kaergarden -> weniger Rapsöl und Butter
  • Nestle Cini Minis -> Palmöl statt Sonnenblumenöl

Weitere Beispiele unter https://www.vzhh.de/themen/lebensmittel-ernaehrung/einkaufsfalle-supermarkt/skimpflation-lebensmittel-von-schlechterer-qualitaet Die Verbraucherzentrale geht jedoch davon aus, dass Skimpflation deutlich seltener vorkommt als Shrinkflation. Eine empirisch valide Grundlage liegt jedoch für beide Phänomene nicht vor.

Verbraucherschutzministerin Lemke will nun solche ‚Mogelpackungen‘ gesetzlich verbieten, dass Verpackungen bei gleichem Inhalt vergrößert werden dürfen und dass der Inhalt bei gleichbleibender Qualität verringert werden darf. -> https://www.lebensmittelzeitung.net/politik/nachrichten/shrinkflation-bundesregierung-will-gegen-mogelpackungen-im-supermarkt-vorgehen-173467

Brauchen wir dafür wirklich noch eine gesetzliche Regelung? Nein. Denn es handelt sich bei Shrinkflation und Skimpflation offensichtlich nicht um ‚Massenphänomene‘, daher ist eine solche gesetzliche Regelung der Schublade ‚Überregulierung‘ zuzuordnen. Politischer Aktionismus, mehr nicht.

In Frankreich gibt es tatsächlich ein solches Gesetz bereits und wird im Oktober 2023 in Kraft treten. Dann werden die Hersteller verpflichtet, Ihre Produkte zu kennzeichnen, wenn sich bei gleicher Packung der Inhalt verringert hat. Die französische Supermarktkette Carrefour will bereits seit 11.9.2023 – quasi als Vorgriff auf das Gesetz – solche Produkte für die Kunden kennzeichnen. -> https://www.zeit.de/wirtschaft/2023-09/lebensmittelpreise-supermarkt-shrinkflation-warnung-frankreich


Bild Quelle: Verbraucherzentrale (2023)

Die neusten Studien

Band21 Shadow

Band 21

Kriterien der Einkaufsstättenwahl in der DIY-Branche. Eine empirische Untersuchung zum Konsumentenverhalten in der Baumarktbranche.

Maximilian Timm, Carsten Kortum

Oktober 2023

Band20 Shadow

Band 20

Kundenreaktion auf Out-of-Stock von Food- und Nonfood- Aktionsartikeln bei verschiedenen Betriebstypen im Lebensmitteleinzelhandel

Marcel Gimmy, Prof. Dr. Carsten Kortum

Mai 2023

Titel Band 19 Homepage Neu

Band 19

Klimaneutralität im deutschen LEH
Diskussionsbeitrag auf Basis von acht Experteninterviews

Alesia Kehl, Stephan Rüschen

November 2022

Die neusten Whitepaper

Nr. 30
Markenbekanntheit und Markenrelevanz von Hersteller- und Eigenmarken bei der Kaufentscheidung im LEH – eine empirische Analyse
Carsten Leo Demming, Carsten Kortum
Mai 2024
Nr. 29
Kernaussagen des Retail Innovation Days Special 2023: ‘Smart Stores 24/7 – Autonom in die Zukunft?’
Stephan Rüschen, Julia Schumacher
März 2024
Nr. 28
Attitude-Behavior-Gap im LEH – eine empirische Analyse und Handlungsempfehlungen (Entwicklung 2021 bis 2023)
Nele Berg, Carsten Kortum, Stephan Rüschen, Julia Schumacher
Dezember 2023

Die neusten Blogbeiträge

Die avisierten Investitionsmittel der neuen Eigentümer von Galeria werden für den Befreiungsschlag nicht ausreichen.

von Prof. Dr. Carsten Kortum

GenZ und die Ökonomie der Work-Life-Balance

von Prof. Dr. Oliver Letzgus

Konsolidierung im Confiserie-Markt: Viba Sweets kauft die wesentlich größere Gruppe Hussel/Arko/Eilles

von Prof. Dr. Carsten Kortum

Einblicke in den Lebensmittelhandel im Auslandssemester in Spanien

von Studierende des Kurses HD22B13

Neue Preise von Tchibo läuten eine Preiserhöhungswelle ein bei Kaffee

von Prof. Dr. Carsten Kortum