Handels

Bio in der Krise? Ja und Nein.

von Prof. Dr. Stephan Rüschen
24.10.2022

Die Folgen des Ukraine-Konfliktes sind auch an der Bio-Branche nicht vorbeigegangen. Die Branche muss mit Preiserhöhungswellen der Lieferanten, mit Kostensteigerungen, zurückgehenden Umsätzen/Absätzen, Inflation und großer Unsicherheit bei den Verbraucher:innen kämpfen. Es ist auch unklar, ob die derzeitige Krise substantielle Konsequenzen für die Branche haben wird und/oder ob es zu Verschiebungen in der Bedeutung der Distributionskanäle (Strukturwandel) kommen könnte.

Daher haben wir auf Basis mit sieben Experten die aktuelle Situation der Bio-Branche und die zukünftige Entwicklung 2023+ diskutiert.

Die Experteninterviews wurden im September 2022 mit folgenden sieben Experten (anonymisiert) zum Status und Ausblick des Bio-Marktes durchgeführt:

  • Geschäftsführer Naturkostgroßhandel
  • Geschäftsführer Vertrieb Vollsortiment
  • Geschäftsführer Einkauf Verbrauchermarkt
  • Geschäftsführer Vertrieb Vollsortiment
  • Selbstständiger Einzelhändler Vollsortiment
  • Geschäftsführer Vertrieb Bio-Supermarkt
  • Geschäftsführer Einkauf Verbrauchermarkt

Die Inflation über alle Lebensmittel liegt lt. Statistischen Bundes amt bei 18% im September 2022. Im Bio-Markt wird eine niedrigere Inflation vermutet, da Bio-Lebensmittel von dem Preisanstieg energieintensiver Pestizide und der i.d.R. kürzeren Logistikwegen weniger betroffen sind.

Bei konventionellen Lebensmitteln ist eine deutliche Verschiebung von Umsätzen bei Markenartikeln zu Handelsmarken zu beobachten. Wir haben die Experten dazu, aber auch zu einer genrellen Veränderung der Verbraucher:innen bei Bio-Lebensmitteln gefragt:

Bei der Frage nach dem Ausblick für den Bio-Markt konnten die Experten nur vage Einschätzungen geben. Es ist letztendlich offen, wann es in welcher Art zu einer Beruhigung der Märkte kommen könnte.

Auf Basis der Experteninterviews und diverser Marktforschungsfakten wurden 10 Thesen zur Entwicklung 2023+ für den Bio-Markt formuliert:

Bio in der Krise?

Ja, weil Fachhandelskanäle deutlich an Umsatz verlieren und tlw. selbstständige Bio-Einzelhändler die derzeitige Krise nicht überleben könnten.

Nein, weil der Gesamtumsatzverlust gegenüber den konventionellen Lebensmitteln sehr gering ist und Bio nach Beendigung der Krise vermutlich wieder sehr schnell überproportional aufholen wird.

Das komplette Whitepaper #18 Bio – Quo vadis (37 Seiten 27, Abbildungen) von Prof. Dr. Stephan Rüschen und Julia Schumacher mit weiteren Fakten zum Bio-Markt, den Experteneinachätzungen und einem Ausblick für die Jahre 2023+ kann kostenlos unter https://handel-dhbw.de/schriftenreihe/whitepaper/bio-quo-vadis/ heruntergeladen werden.

 

Die neusten Studien

Titel Band 16 Homepage

Band 16

Kundenreaktionen auf Out-of-Stock
im Lebensmitteleinzelhandel

Timo Handermann, Carsten Kortum

August 2022

Payment 2021 - Band15

Band 15

Payment 2021 – Stand, aktuelle Entwicklung sowie Ausblick

Ludwig Hierl

Februar 2022

Band14 Shadow

Band 14

Food Waste – Wertschätzung von Lebensmitteln im Handel

Beate Scheubrein, Maren Ann-Kathrin Jakob

November 2021

Die neusten Whitepaper

Nr. 20
Attitude-Behavior-Gap im LEH – eine empirische Analyse und Handlungsempfehlungen (Vergleich der Ergebnisse 2021 und 2022)
Nele Berg, Carsten Kortum, Stephan Rüschen, Julia Schumacher
November 2022
WP 20 Homepage
Nr. 19
Gründerdasein an der DHBW -Eine empirische Studie zu Motivation und Erfahrungen bei Unternehmensgründung durch Studierende –
Carsten Kortum et. al
November 2022
WP 19 Transparenter Hintergrund
Nr. 18
Bio – quo vadis?
Stephan Rüschen / Julia Schumacher
Oktober 2022
WP 18 Shadow

Die neusten Blogbeiträge

Die Zukunft des Handzettels

von Prof. Dr. Carsten Kortum

Produktverfügbarkeiten mit digitalem Tool überwachen

Livestreams aus dem Stall

Die Blockchain einfach erklärt

von Prof. Dr. Daniela Wiehenbrauk

Filialen und Online-Verkaufskanäle in Echtzeit verknüpfen

Login

Kompetenznetzwerk - Logo Header